<<  November 2018  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

 

 

Besuchen Sie uns auf

Facebook

 

 

 

iJACKING

Fr., 31.08 – So., 30.09.2018

 

Augmented Reality aus Asien, Australien, Nordamerika und Europa

 

Das Festival für unsichtbare Kunst besetzt reale und fiktionale Räume auf einem umfangreichen AR-Parcours durch Hannovers City und zeigt Vertical Cinema – Strange Continuums am Kesselhaus und in der Kunsthalle Faust.

 

Der KV Kunsthalle Hannover entwickelt gemeinsam mit der Virtuale Switzerland das digital basierte Mixed Reality-Projekt iJACKING, das sich mit und in  Hannovers Stadtraum vorwiegend mittels eigenem Smartfone oder Tablet subtil und poetisch verschränkt und ungeahnte Möglichkeitsräume erfahrbar werden lässt.


iJACKING versteht sich als AR-Pilotprojekt, das in Deutschland erstmals im Juni 2018 anlässlich der CeBIT mit einer Teaser-Tour (einem kleinen AR-Projekt Parcours) für eine Woche im Stadtraum Hannovers und am Schweizer Pavillon auf der CeBIT in Erscheinung trat. Ab Ende August 2018 wird iJACKING in vollem Umfang mit 14 internationalen und niedersächsischen AR-Positionen in der City Präsenz zeigen.  Ein weiterer Projektteil beinhaltet taiwanesische und andere internationale Videoprojektionen am Kesselhaus und in der Kunsthalle Faust.


iJACKING bezieht sich zunächst auf die gewollte oder ungewollte Nutzung fremder elektronischer Daten. Dazu eröffnet das Kuratorenteam neben nativen Künstler*Innen im Bereich Augmented Reality aus Asien und  Europa, auch anderen (unter Beteiligung niedersächsischer Künstler*Innen) die Gelegenheit, eine Auswahl ihrer Werke für eine 3-D Digitalisierung und anschließende virtuelle Präsentation als AR-Projekte aufzuarbeiten („boot-strapping“ ) und im Rahmen der Ausstellungs-konzeption einzubinden.


Zum anderen nimmt der Titel iJACKING Bezug auf die Nutzung von öffentlichen, städtischen oder auch privaten Flächen und Räumen, die für eine Korrespondenz zwischen imaginärem Kunstwerk und realem Ort geeignet scheinen.  So eröffnet iJACKING vom zentral gelegenen Kröpcke-Platz ausgehend 4 AR-Touren in alle Himmelsrichtungen, an deren Endpunkten  jeweils unterstützende Ausstellungs-häuser Hannovers liegen. Dabei hosten z.B. die Kestnergesellschaft, das Sprengelmuseum und die städtische Galerie KUBUS die jeweiligen AR-Projekte vor Ort mittels großer, dort angebrachte QR-Code Tafeln, über die man Zugang zu den Bilddaten des jeweiligen Kunstwerks erhält.

 

IMG 1254IMG 1360Mushrooms5

resize Presse Portrait Postcard iJACKINGn

 

Geleitet über den iJACKING QR-Code lassen sich generell Informationen zu den 4 AR-Touren (+ Grand Tour) mit ihren jeweiligen Kunstwerken (Konzeptidee, Verortung und Zugangscode) sowie eine Handlungsanweisung auf der webseite www.virtuale-switzerland.org abrufen.

 
Begleitend wird auch ein Promotion-Folder herausgegeben, der über das Projekt und die technischen Handhabungen informiert sowie eine Citymap mit den Parcours-Stationen aller virtuellen Events. Zu den regelmäßigen Führungen ab Kröpcke wird ein Getränkeservice mittels Lastenfahrrad, die „FahrBar ArtBar“ angeboten. VIP-Touren sind via Blog https://ijacking.blogspot.com buchbar.

Der Blog liefert zusätzliche Hintergrundinformationen zum Gesamtkonzept und vernetzt Künstler*Innen aus Taiwan, China, Japan, Australien, der Schweiz und Deutschland. Angestrebt sind Folgeprojekte von IJACKED auf der Mediations Biennale Poznan 2018, der Virtuale Switzerland  und dem OSMOSIS Audiovisual  Media Festival, Taipei, Taiwan.

 

Die Teilprojekte:

 

1. Der AR-Parcours: Auf einem umfangreichen Parcours durch Hannovers Innenstadt erkundet der Besucher geführt oder selbständig über WLAN, QR-Code und/oder ein Transferprogramm (Browser o. App) verbunden unterschiedlichste Aspekte der Umwidmung, Aneignung  und Neubesetzung.  So steht man etwa virtuell vor dem Neuen Rathaus am Grabmal Maos oder lässt in der Georgstraße japanische Lampions steigen.  Zentraler Anlaufpunkt für Infos, AR-Touren und das Eröffnungsevent ist der Kröpcke-Platz. Das virtuelle Werk am Kröpcke erzeugt einen Kabeljau-Schwarm um die Betrachter*innen, deren Fische nach oben in einer Spirale himmelwärts schweben. Der Schwarm ist eine Homage an die Ehrfurcht vor dem Leben und gleichzeitig eine Abschiedsvision dieser Spezies,
die uns so gut genährt hat.

 

2. Das Kesselhaus: Drei taiwanesische Künstler*Innen beschäftigen sich in Ihren Arbeiten auf unterschiedliche, z.T.  abstrakte Weise mit urbanen Strukturen und Prozessen. Die oft uneindeutige, nicht ablesbare Herkunft der Bildsequenzen steht im Widerspruch zu plakativen, aus der Werbebranche vertrauten Präsentationsformen, hier an den vermeintlichen Wandflächen bzw. Fensterfronten des Kesselhauses.  Sie bilden als undefinierbare, abstrakte Werbetafeln einen ebenso irritierenden wie faszinierenden Gegenpol zum AR-Parcours mit seinen virtuellen Möglichkeitsräumen.

 

Kesselhaus iJacking8201k resize

3. Die Kunsthalle Faust: Endpunkt des Projekts bildet die Ausstellungshalle auf dem Faust-Gelände. dient zur Dokumentation des Gesamtprojekts und bietet am Eröffnungsabend Getränkeservice.

Die großformatige Werkauswahl des Berliner Malers Daniel Lergon für die Kunsthalle Faust nimmt vielfältigen Bezug zum Thema des Projekts iJACKING. Der Vokal i kann im Eng-lischen auch als „eye“ also Auge verstanden werden und somit geht es den Organisatoren des Projekts bezogen auf den Betrachter auch um die sinnlich verstandene „Entführung des Auges“. Lergons gestisch kraftvoll eingesetzter Duktus mittels Lackfarbe erzeugt auf retroreflexivem Gewebe für den Betrachter durch Positionswechsel irritierend changierende Farbräume oder Volumen, je nach Standpunkt.

 

Lergon1 resize

Daniel Lergon: #2, ohne Titel, 2011, Lack auf grauem retroreflexivem Gewebe, 200 x 270cm

 

Auch die in Berlin lebende Amerikanerin Julie Oppermann irritiert das Auge durch eine großformatige, mehrschichtig gemalte Linienstruktur, deren Überlagerung interferenzartige
Effekte erzeugt, die sonst eher in der digitalen Welt anzutreffen sind.

 

julie oppermann 2 resize

Julie Oppermann: „B1215“ 210cm x 570cm, Acryl und Sprühfarbe auf Leinwand

 

 MG 8174 resize

iJacking Hannover Ausstellungsansicht Kunsthalle Faust (Foto: Stephan Derben)

 

In Ya-Wen Fus Videowerk tritt die Künstlerin selbst als Performerin mit Maske auf. Ihre Körpersprache ist angelegt auf die Erforschung des umgebenden Raums als würde sie ein fremdes Kontinuum betreten.

 

vlcsnap error771 resize

Ya-Wen Fu: video” „ Aiming, but where to“

 

Liu Guangyuns Videoarbeit „filling space - 50.000 perls, 2015“ zeigt eine Fabrikbelegschaft in blauen Overalls in Reihe dem Betrachter zugewandt. In einer kurzen Sequenz fallen unzählige Perlen vertikal aus der Höhe über Ihnen. In China gilt die Perle als Glücksbringer und könnte hier als Kommentar zum Wohlstandsversprechen an die Bevölkerung Chinas verstanden werden.

 

Pearls Liu Guangyun resize

Liu Guangyun: Video „filling space - 50.000 pearls“

 

4. Kröpcke Uhr: Im Vorfeld des Gesamtprojekts werden mehrere AR-Projekte am Kröpcke zu entdecken sein. Die Kröpcke Uhr wird zu einem eigenständigen Kunstobjekt und Informationsträger.

 

Alle Projektteile liefern über Blogs bzw. Open Calls Informationen zum Parcours und Zugang zu Partizipation.

 

AR-Projekt Parcours:  Will Pappenheimer (US), Warren Armstrong (AUS), Arthur Clay & The Curiously Minded (INT), Ingo Lie (DE), Lily & Honglei (CHN),  Yasuyuki Saegusa (JP), Harro Schmidt (DE), Studer / van den Berg (CH),  Franziska Furter  (CHE), Regina Frank (DE), Jake Hempson (AUS), Andrew Burell (AUS), Timm Ulrichs (DE)

 

Kesselhaus / Kunsthalle Faust: Vertical Cinema - Videoprojektionen von Ya-Wen Fu, Chun-Han Chiang, Hui-Hsuan Hsu und Hung-Yu Ko (TWN); Kuration: Wei-Ming Ho/Win-Chi Wang,Taipeh, u.a.

 

Kröpcke Uhr: Special Preview Tour in Kooperation mit Kulturraum Region Hannover e.V.

 

Kunsthalle Faust: Ya-Wen Fu, Daniel Lergon, Julie Oppermann, Liu Guangyun

 

KHF: Gesonderte Öffnungszeiten
Sa. u. So. 16:00 - 20:00 h
sowie nach Vereinbarung 0511 213 48 60
Eintritt 3,- erm. 2,- €

 

Projektionen am Kesselhaus Linden:
Sa. u. So. 20:00 - 22:00
Eintritt frei

 

CITY: AR-Touren
Ab Kröpcke-Platz
Do., Sa. u. So.
jeweils 16:00 h Standardtour 45 min. Tourgebühr 5,-
jeweils 18:00 h VIP Tour 60 min. inkl. Erfrischung 10,- €

 

Kuratoren: Arthur Clay (Basel), Wei Ming Ho & Wen-Chi Wang (Taipeh) und Harro Schmidt (Hannover)

 

Präsentiert von Virtuale Switzerland in Kooperation mit dem Kunstverein Kunsthalle Hannover e.V.

LogoBanner iJacking 2 1

Projektinfos, Konzept: https://ijacking.blogspot.com und www.virtuale-switzerland.org

 


iJACKING Teaser-Tour

 

Augmented Reality aus Asien und Europa.

Das Festival für unsichtbare Kunst

11. – 15. JUNI 2018 im Kontext der CEBIT 2018

Teaser-Tour in der City, Start am Kröpke

Anmeldung unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Dienstag, 12. Juni, 17 Uhr
Mittwoch, 13. Juni, 17 Uhr
Donnerstag, 14. Juni, 17 Uhr

 

Title: Ascension of Cod – Die Himmelfahrt des Kabeljaus Artist: Will Pappenheimer (USA)

Der Atlantic Kabeljau (Gadus morhua) wurde zum Kennzeichen der Fischerei und des Handels in New England, so reichlich war er. Das virtuelle Werk am Kröpcke erzeugt einen Kabeljau-Schwarm um die Betrachter*innen, der sich nach oben in einer Spirale himmelwärts bewegt. Der Schwarm ist eine Homage an die Ehrfurcht vor dem Leben und gleichzeitig eine Abschiedsvision dieser Spezies, die uns so gut genährt hat.

 

 

 

Title: Portal Garden - Gartenportal Artist: Virtuale Switzerland (CHE) with Yasuyuki Saegusa (JAP)

Zwischen Kröpcke und Steintor schweben für den Smartphone und Tablet-User*innen längs der Georgstraße zahlreiche Lampions, die besonders in den Abendstunden Ihr magisches Leuchten entfalten. Durch das Anvisieren einzelner Lampions lassen sich diese „himmelwärts“ lenken. Ausgangspunkt für das projekt sind Plakatdrucke zum japanischen Butoh-Tanz und ihre digitale Verarbeitung zu Lampion-Motiven.

 

 

Title: Floating Mushrooms on Tour* Artist: Studer / van den Berg (CHE)

„Mushrooms on Tour“ besteht aus digital modulierten Gruppen verschiedener Pilz-Formen, die an unerwarteten Orten am Steintor im virtuellen Raum erscheinen. Sie stehen als Metapher für die Veränderung des Gleichgewichts zwischen privaten und ö entlichen Räumen, die sich in ihren physischen und digitalen Manifestationen wandeln.

 

 


rsz el bild neu 

Grand Tour - Made in Kaisersaschern

Samstag, 20. Januar - Sonntag, 18. Februar 2018

 

Moritz Götze: "unterwegs"

 

(Emaille-)Malerei und Objekt, Farbgrafik, Aquarell und Zeichnungvon Rüdiger Giebler

und Moritz Götze

 

Im Kontext der thematischen Klammer des Jahresprogramms „Kulturelle Identitäten” zeigt der Kunstverein Kunsthalle Hannover e.V. Arbeiten des ostdeutschen Künstler-Duos Giebler und Götze.

 

Im Spannungsfeld einer inzwischen stark polarisierenden Parteien-Landschaft formulieren die beiden Künstler eine zeitgenössische narrative Melange an Werken mit ebenso historischem wie aktuellem Bezug und dem Verweis auf Thomas Manns Protagonisten Adrian Leverkühn und die synthetische Fiktion „Kaisersaschern” als Ort der „Deutschheit“.

 

Trotz der Unterschiede bezüglich künstlerischer Handschrift und Materialwahl ergänzen sich beide Positionen in der Ausstellung, bedingt durch eine jeweils referenzielle Arbeitsweise und die langjährige Zusammenarbeit der in Sammlerkreisen bekannten Maler.


Giebler experimentiert mit dem Echo des Expressionismus und Götz erarbeitet immer neue Popart- und Patchwork-Historienbilder. „Grand Tour – Made in Kaisersaschern“ ist als Ausstellungstournee mit bisher fünfzehn Stationen auf fünf Kontinenten konzipiert.

 

rsz gÖtze giebler

Moritz Götze (l.) und Rüdiger Giebler (r.)

 

“Moritz Götze ist berühmt geworden für die Grundsanierung des tragisch grundierten, von Selbstmitleid imprägnierten und von Schuldgefühlen durchsäuerten Geschichtsbildes der Deutschen. Er hat die Historie von ideologischen Verfärbungen gereinigt, vom Tiefgang befreit und lässt sie im heiteren Glanz erstrahlen. Seine obsessive, frivole und subversive katholische Sinnen- und Sammel-Lust stimuliert ihn dabei.” (Eckhart J. Gillen)


“Rüdiger Giebler ist Maler und Zeichner. Seine Bilder entwickeln sich gleichermaßen aus der Farbe und aus dem Strich. Das permanente Wechselspiel von malerischer Opulenz und grafischer Delikatesse und deren Umkehrung lässt Bilder und Blätter entstehen, deren Reichtum einfach begeistert. Die Arbeiten künden von der schieren Lust am Malen und Fabulieren.

 

Giebler ist dabei ernsthaft-heiter und tiefgründig-spielerisch.Er entwickelt Szenerien voller narrativer Anspielungen, Spielfelder für ironische Momente, für bedeutungsschwere Leichtigkeit. Er führt und verführt uns in seine phantastisch-phantasievolle Welt, er lenkt unseren Blick auf ein Reich zwischen Fiktion und Realität. Er jongliert mit Motiven des Alltags, lässt Geschichte und Geschichten einfliessen. Als Maler agiert er in einer Tradition, deren er sich bewusst ist, deren Vokabular er beherrscht und auf welches er als Inspirationsquelle zurückgreift. Seine Bilder sind heftige, lustvolle Gesten, Hirnfutter und Augenschmaus.” (Jens Gussek)

 

rsz die erfindung der malerei 2008 Öl auf leinwand 200 x 160 cm

Venus und Amor, Moritz Götze, 2012, Öl auf Leinwand, 140 x 100 cm

 

 

rsz gie09ausflug

Der Ausflug, Rüdiger Giebler, Ölfarbe auf Leinwand, 2009, 100 x 100

 

--

Ausstellungsdauer: Samstag, 20. Januar, bis Sonntag, 18. Februar 2018

 

Vernissage: Freitag, 19. Januar 2018, 19 Uhr

 

Begrüßung:
Harro Schmidt, Kurator Kunsthalle Faust

 

Einführung:
Norbert Nobis, Kunsthistorikerstournee mit bisher fünfzehn Stationen auf fünf Kontinenten konzipiert.


Öffnungszeiten: Do. und Fr. 16-20 Uhr, Sa. und So. 14-18 Uhr


Eintritt: 3 Euro, ermäßigt: 2 Euro

 


Territorien

So. 26.11. - Fr.  22.12.2017 & 04.01. - 12.01.2018

 

Esther Glück: "settlement progressive", Videoinstallation 2017

 

Raum- u. Grenzfragen multimedial
München 6:3 Hannover

 

Eine Begegnung von 6 Münchener und 3 Hannoverschen Künstler_Innen in der Kunsthalle Faust in Kooperation mit Neue Münchener Künstlergenossenschaft

 

 

Besitz, Macht, Herrschaft – Ausgangspunkt einer künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Begriff des Territorialen ist die Begegnung zweier Künstlergruppierungen aus dem Süden und Norden Deutschlands, jeweils in und über Fördervereine organisiert. Aus einer Vorauswahl des jeweiligen Kunstvereins definiert jeweils ein Gremium eine Auswahl von 6 Positionen für die Ausstellungen in Hannover (2017) und München (2018).    

 

 

Im 16. Jahrhundert dem lateinischen territorium entlehnt, stand der Begriff zunächst für „Stadtgebiet“. Auch im heutigen Sprachgebrauch umfasst Territorium einen räumlich nicht immer eindeutig begrenzten Bereich, auf den ein Besitz-, Macht- oder Hoheitsanspruch erhoben wird.

 

6 Künstler_Innen aus München werden zusammen mit 3 Künstler_Innen aus Hannover in der Kunsthalle Faust vielschichtig und multimedial aktuellen Raum- und Grenzfragen nachspüren:

In unseren Städten finden zunehmend enorme architektonische, soziale und stadtpolitische Veränderungsprozesse statt. Gesellschaftliche Umstrukturierungen und Wertewandel erfordern im positiven wie negativen Sinne eine Neudefinition des Stadtraums.

 

rsz ruhland p1010973

Eva Ruhland: "Großwetterlage II", Videoinstallation

 

Die Aufwertung ganzer Quartiere durch Sanierungsprozesse im Kontext des Wandels von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft, der Einsatz umweltfreundlicher Mobilitätssys-teme oder die Schaffung verkehrsberuhigter Innenstädte gehen einher mit der Privatisierung öffentlichen Raumes der Erzeugung von "no go areas" und Gentrifizierungsprozessen.

 

Territorialer Anspruch ist auch individuelle Befindlichkeit des Denkens und somit veränderbar. Hier liegt der gestalterische Ansatz der eingeladenen und heimischen Künstler_Innen, gewohnte Strukturen aufzubrechen und neue Sichtweisen zu formulieren.

 

 

Ein gesondert finanziertes Kunstvermittlungsprogramm bietet eine Podiumsdiskussion „wem gehört die Stadt“ sowie mehrere Workshops und Führungen.

 

 

München: Eike Berg, Esther Glück, Eva Ruhland, Thomas Sterna, Stefanie Unruh, Felix Weinold
Hannover: Kerstin Henschel, Max Elzholz, Mareike Poeling

 

Gegenbesuch 2018: 6 Hannoversche und 3 Münchner Künstler_Innen in München


--

Ort / Zeit:
Kunsthalle Faust 30.11.- 22.12.2017 & 04.01. - 12.01.2018 (verlängert)


Eröffnung:
26.11.2017 um 16:00 Uhr Kunsthalle Faust

 

Podiumsdiskussion:
18:00 Uhr: „Wem gehört die Stadt?“ mit Eike Berg, Max Elzholz (Künstler), Zukunftswerkstatt Ihmezentrum t.b.a.

 

Sonderveranstaltung:
16.12.2017 um 18:30 Uhr Konzert / " Bielefelder Analogien 1 " von und mit Max Elzholz und Jörg Thelow, eine Vertonung vonF. Murnaus Nosferatu (Klavier-Elektronik-Gitarren-Violine)

 

(Der Eintritt gilt auch für das Konzert " Bielefelder Analogien 1 "  in der Kunsthalle um 18:30)

 

Sonderveranstaltung "Bielefelder Analogien 1.pdf"

 

Öffnungszeiten Kunsthalle Faust:
Do und Fr 16 - 20 Uhr, Sa und So 14 - 18 Uhr

 

Eintritt: 3 Euro, ermäßigt: 2 Euro

 

Ausstellungsführungen begleitet durch Harro Schmidt, Kurator:

So., 10.12. & 17.12.2017 ab 15 Uhr, je 15 Minuten

 

Einladungskarte Territorien.pdf

 

Mit freundlicher Unterstützung von:
Neue Münchner Künstlergenossenschaft, Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Region Hannover, VGH Stiftung, Nord LB Kulturstiftung


BOONDOCKS III HANOVER

Fr, 25.08.17 - So, 24.09.17

 

rsz zara lyness image

Zara Lyness, Performance

 

Internationales Multimedia- und Performance-Projekt

 

Das international besetzte Ausstellungsprojekt Boondocks III Hanover vertieft die Zielsetzungen der Boondocks-Vorgänger und der Ausstellung Urban Touch. Das Projekt lenkt den Blick ins Zentrum der Stadtgesellschaft, reflektiert mit medialen Werken und Installationen in der Kunsthalle Faust und performativen und partizipatorischen Aktionen im Stadtraum dessen Umstrukturierung und Wertewandel und untersucht gleichzeitig den Handlungsspielraum der “öffentlichen Sache”. Boondocks III Hanover interveniert im Niemandsland zwischen öffentlichen und privaten Territorien in Hannovers urbaner Wildnis und ermöglicht gleichzeitig den Zutritt zu kulturellem Neuland.

 

rsz boondocks kurek

Julia Kurek, Performance

 

 

rsz boondocks nowoitnick

Inka Nowoitnick: "From Occident to Orient"

 

 

rsz boondocks steig

Alexander Steig: "Sorbus intermedia"

 

 

Kunsthalle Faust (25.08.-24.09.2017)

 

Werke von Alexander Steig, Inka Nowoitnick, Julia Kurek, Ked Olszewski u.a.

 

Während Alexander Steigs Closed-Circuit-Video-Installation durch eine verborgene Live-Schaltung einen Brückenschlag zwischen Ihme-Zentrum und Kunsthalle Faust mit Überwachungstendenz herstellt, hinterfragt Julia Kureks Video radikal das Verhältnis von Staatsgewalt und Individuum.

 

rsz boondocks bullock

Leonard Bullock: "Exotic Caged Bird"

                                                                                                                 

 

rsz kesselhaus eroeffnet2

Kesselhaus Linden

Kesselhaus Linden (25.08.-24.09.2017)

Sound-Installation, Workshop Klang-Werkstatt und Ausstellung von Arthur Clay und Leonard Bullock

 

Der Multimedia-Künstler und Komponist Arthur Clay wird im Rahmen von Boondocks III Hanover an einem der ungewöhnlichsten Orte Hannovers das Projekt “Geschwittertes” inszenieren:

Das denkmalgeschützte, jüngst sanierte Kesselhaus auf dem Gelände des Kulturzentrums Faust wird zum Aufführungsort des durch Kurt Schwitters inspirierten Projekts.

Es besteht aus einer Klang-Inszenierung unter Beteiligung von Jugendlichen aus der Region, begleitet von einer Ausstellung mit Bild-Collagen des amerikanischen Künstlers Leonard Bullock, die teilweise an die Arbeitsweise von Kurt Schwitters erinnern.

 

(siehe: "Aktuell")

 

Ihme-Zentrum (21.09.-24.09.2017)

 

Performance-Woche der Gruppe Bebyond (Léann Herlihy, Hugh O'Donnell, Jayne Cherry, Sinead Breathnach Cashell, Colm Clarke, Brian Patterson). Video-Arbeiten von Alexander Steig und Helmut Hennig

 

Das jüngst privatisierte Ihme-Zentrum, nur wenige Fußminuten entfernt von der Kunsthalle Faust, ist ein ehemaliges Büro-, Wohn- und Einkaufszentrum, dessen Infrastruktur und insbesondere dessen europaweit größter Leerstand von Gewerbe- und Nutzflächen auf 60.000 Quadratmetern rekultiviert und durch politischen Willen und flankierende Maßnahmen wieder zukunftsfähig gemacht werden sollen.

 

Léann Herlihy a Glove is a Gift photo. Amber Baruch

 Léann Herlihy: "A Glove Is A Gift"

 

Die Gruppe bbeyond wird im Ihme-Zentrum den öffentlichen Raum an vier Tagen mit Gruppen- und Einzel-Performances sowie Workshops und partizipative Aktionen bespielen. Schwerpunktmäßig werden Long-Duration-Performances durchgeführt, so dass der jeweils öffentliche Raum zu einem permanenten gemeinsamen Handlungsort von Künstlerinnen, Passanten und dort (noch) arbeitenden Menschen wird.

 

rsz sinead breathnach cashell

Sinead Breathnach Cashell, Performance

 

Das Ihme-Zentrum selbst wird durch die “Performance-Etage” öffentlich wahrnehmbar aktiviert. Bebyond arbeitet mit seismografischem Gespür für die vorgefundene Umgebung und transformiert die Atmosphäre des Ortes mittels weniger Accessoires in performative Handlungen und entwickelt dystopische wie utopische Szenarien.

 

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler: bebeyond (Sinead Breathnach Cashell, Jayne Cherry, Colm Clarke, Mary Jane Connolly, Léann Herlihy, Zara Lyness, Hugh O'Donnell und Brian Patterson), Leonard Bullock, Arthur Clay, Helmut Hennig, Julia Kurek, Ewa Majchrzak, Inka Nowoitnick, Ked Olszewski, Christiane Oppermann, Natalia Rachowska, Alexander Steig, Remigiusz Suda und Ilka Theurich

 

 

Boondocks III Hanover

Ausstellungsdauer: Freitag, 25. August, bis Sonntag, 24. September 2017

Eintritt: 3 Euro, ermäßigt: 2 Euro

 

Vernissage Kesselhaus Linden: Donnerstag, 24. August 2017, 19 Uhr

- Wissenswertes zum Kesselhaus (Andreas Kleine, Innenarchitekt)

- Vorstellung der Werke (Harro Schmidt, Kurator)

 

Vernissage Kunsthalle Faust: Donnerstag, 24. August 2017, 20 Uhr

- Grußwort (Veronika Olbrich, Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur)

- Projektvorstellung (Harro Schmidt)

 


Vernissage Ihme-Zentrum: Donnerstag, 21. September 2017, 17 Uhr, Ihmeplatz 7E

- Eröffnungsperformance, Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum

 

Proklamation des internationalen Tags der Demokratie u. Freiheit "September Equinox":
22.09.2017, 14 - 18 Uhr,
Ihme-Zentrum, Ihmeplatz 7E

 

Finissage Ihme-Zentrum: Sonntag, 24. September 2017, 19:30 Uhr, Ihmeplatz 5
- Video-Projektionen & Sound (Helmut Hennig)

- Getränke und Snacks

 

Performance-Woche: 21. September - 24. September,  Do. bis So. 14 - 18 Uhr

Open Source Group-Performance: Sonntag, 24. September 2017, 14 - 18 Uhr, Ihmeplatz 7E

Eintritt: frei

 

 

Öffnungszeiten Kunsthalle Faust/Kesselhaus Linden: Do und Fr 18 - 21 Uhr, Sa und So 14 - 19 Uhr
Öffnungszeiten Parcours Ihme-Zentrum: Do bis So 14 - 18 Uhr

 

gesonderte Öffnungszeiten: Zinnober-Kunstvolkslauf

01. September bis 03. September 2017, Fr. und Sa. 16 - 21 Uhr, So 12 - 18 Uhr

 

Öffentliche Führungen:
sonntags um 15 Uhr

 

 

Mit freundlicher Unterstützung von:
Landeshauptstadt Hannover, Cultural Ireland, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Region Hannover, VGH Stiftung

 


 

Boondocks III Hanover - Performance-Woche

 

rsz hugh odonnell absence performance at performance space london 2015 photo bean

Hugh O'Donnell, ABSENCE

 

BOONDOCKS III HANOVER vertieft die Zielsetzungen der letztjährigen BOONDOCKSVorläuferprojekte. Das Projekt lenkt den Blick ins Zentrum der Stadtgesellschaft, reflektiert mit medialen Werken und Installationen in der Kunsthalle Faust und performativen und partizipatorischen Aktionen im Stadtraum dessen Umstrukturierung und Wertewandel und untersucht gleichzeitig den Handlungsspielraum der „Öffentlichen Sache“.  

 

BOONDOCKS III HANOVER interveniert im Niemandsland zwischen öffentlichen und privaten Territorien in Hannovers urbaner Wildnis und ermöglicht gleichzeitig den Zutritt zu kulturellem Neuland.  

 
Die Orte: 1. Das Ihmezentrum Zukunftswerkstatt Ihmezentrum e.V., Ihmeplatz 7 E Performance-Woche 21 - 24.09.2017  Gruppe Bbeyond: Léann Herlihy, Hugh O'Donnell, Jayne Cherry, Sinead Breathnach Cashell, Colm Clarke, Mary Jane Connolly, Brian Patterson Videoarbeiten: Alexander Steig (s. Kunsthalle Faust) und Helmut Hennig (s. Finissage)  

 

Inferno 2

Helmut Hennig, Inferno - OPUS I


Die Gruppe Bbeyond wird in der und um die Zukunftswerkstatt Ihmezentrum den öffentlichen Raum an 4 Tagen in der letzten Ausstellungswoche  mit Gruppen- und Einzelperformances, sowie durch Workshops und partizipative Aktionen bespielen. Schwerpunktmäßig werden Long Duration Performances durchgeführt, so dass der jeweils öffentliche Raum zu einem permanenten (gemeinsamen) Handlungsort von Künstler_Innen, Passanten und dort (noch) arbeitenden Menschen wird.   


Am Sonntag, 24.09. bietet das Performance-Projekt mittels Social Media Aufruf „open source“ allen interessierten Performern die Möglichkeit der Teilhabe und Mitgestaltung.  
für alle Das Ihmezentrum selbst wird durch die „Performancetage“ öffentlich wahrnehmbar aktiviert.  
Bbyond arbeitet mit seismografischem Gespür für die vorgefundene Umgebung und transformiert die Atmosphäre des Ortes mittels weniger Accessoires in performative Handlungen und entwickelt dystopische wie utopische Szenarien.  
 

Öffnungszeiten: 

 

Performance-Woche: 21.09  -  24.09.2017

Zukunftswerkstatt Ihmezentrum, Ihmeplatz 7 E

täglich 14:00 - 18.00 Uhr

 

Eröffnungs-Happening: 21.09. 17:00 Uhr
- Vorstellung der Künstler

Proklamation des internationalen Tags der
Demokratie u. Freiheit "September Equinox":
22.09.2017, 14 - 18 Uhr,
Ihme-Zentrum, Ihmeplatz 7E

 

Finissage: 24.09.2017 ab 14 Uhr, Ihmeplatz 7E

 

15:00 - 18:00: Open Source Group-Performance

19:30: Videoprojektionen, Sound: Helmut Hennig

und Ausklang Getränk und Snacks


19260734 10154944268049563 1130853582795776710 n

Klangwerkstatt – Werken & Wirken für Jugendliche

 

Wir bieten einen Workshop an, der den Jugendlichen auf spielerische Art das Instrumentenbau und Musikmachen nahe bringt und gleichzeitig eine kulturelle Wertevermittlung im lokalen Kontext zum Ziel hat. Der Workshop vereint Handwerk und Musik, und sensibilisiert die Jugendlichen für das Zusammenspiel. 

 

Das Kesselhaus ist etwas aus der Vergangenheit, etwas, das ohne Erklärung den heutige Generation nicht verstehen würden. Allerdings können Gegenstände aus der Vergangenheit faszinieren, weil sie (wie bei Ready Mades) durch die Zeit besonders geworden sind. Die Maschinerie im Kesselhaus strahlt ein gewisses Wunder durch die Anzahl der Gegenstände und ihre und Mass ein.  Auch gibt es ein gewisses Potenzial für die Anwendung der Phantasie, die die Nachforschungsmethoden inspirieren könnte, wie dieser alte Apparat funktioniert hat und wie es möglich sein könnte, es kreativ zu meditieren, welche Rolle jeder von ihm gespielt hat und wie es als Ganzes funktionierte.

 

Obwohl es nicht an das Kesselhaus verankert ist, ist die Werkstatt entworfen, um das Konzept der Maschinen zu erforschen, indem es Material, Struktur, Form und Funktion verwendet, um die Gestaltung von Klanginstrumenten zu begeistern. Auf diese Weise kann man an die Gestaltung der Instrumente und Formen in der Maschinerie denken, und diesen Prozess als den Weg zum Verständnis und zur Vermittlung des Aufbaus und der Funktion der Maschine. Maschinen und ihre Teile werden fast immer nach ihrer Funktion benannt und unter Berücksichtigung der Namen der Teile der Maschine wie Fallrohre, Siederohre und Siederohrbuendeln wird im Workshop versucht, Instrumente herzustellen, deren Aufbau und Klangproduktion auf diesen Namen basiert sind.


Weiterhin, inspiriert von den Teilen der Maschinerie und ihrer Interdependenz, werden wir natürlich auf die Idee gebracht, eine Interdependenz zwischen den Instrumenten zu schaffen und uns die Welt der Multiplayer-Instrumente -oder Instrumente, die nicht von einem einzelnen Spieler gespielt werden können Eine Anzahl von Spielern- zu erforschen.

 

Workshop Daten:
16- 18 August und  21 -22 August

 

Für weitere Informationen und zur Anmeldung:
http://geschwittertes.blogspot.de/

 


 

ART AFFAIR 2

Gruppenausstellung von ca 50 internationalen und niedersächsischen KünstlerInnen mit abschließendem Auktionstag


Zum Jahresende 2016 präsentiert der KV Kunsthalle Hannover e.V. unter dem Titel ART AFFAIR eine Auswahl fotografischer und filmischer Performance-Dokumentation, Objekte, Malerei und Zeichnung niedersächsischer und überregionaler Künstlerinnen und Künstler. Allen Beteiligten gemeinsam ist, dass sie zuvor in einer der Ausstellungen in der Kunsthalle Faust gezeigt wurden.

 

ART AFFAIR 2 lädt Sie herzlich ein zur Vernissage, zu einem spannenden Begleit-programm und zu einer öffentlichen Auktion am letzten Ausstellungstag mit abschließender Finissage bei einem Glas Wein und Buffet. „ART AFFAIR“ wendet sich an Sammler zeitgenössischer Kunst und insbesondere an Liebhaber der hannoverschen Szene: Neben großformatigen Gemälden, Fotografien und Drucken werden auch Skulpturen, Objekte, Siebdrucke und andere Multiples mit angeboten.

Ersteigern Sie mit etwas Glück sehr günstige und außergewöhnliche Kunstwerke.


rsz el bild neu 

Grand Tour - Made in Kaisersaschern

Samstag, 20. Januar - Sonntag, 18. Februar 2018

Moritz Götze: "unterwegs"

(Emaille-)Malerei und Objekt, Farbgrafik, Aquarell und Zeichnungvon Rüdiger Giebler

und Moritz Götze

Im Kontext der thematischen Klammer des Jahresprogramms „Kulturelle Identitäten” zeigt der Kunstverein Kunsthalle Hannover e.V. Arbeiten des ostdeutschen Künstler-Duos Giebler und Götze.

Im Spannungsfeld einer inzwischen stark polarisierenden Parteien-Landschaft formulieren die beiden Künstler eine zeitgenössische narrative Melange an Werken mit ebenso historischem wie aktuellem Bezug und dem Verweis auf Thomas Manns Protagonisten Adrian Leverkühn und die synthetische Fiktion „Kaisersaschern” als Ort der „Deutschheit“.

Trotz der Unterschiede bezüglich künstlerischer Handschrift und Materialwahl ergänzen sich beide Positionen in der Ausstellung, bedingt durch eine jeweils referenzielle Arbeitsweise und die langjährige Zusammenarbeit der in Sammlerkreisen bekannten Maler.


Giebler experimentiert mit dem Echo des Expressionismus und Götz erarbeitet immer neue Popart- und Patchwork-Historienbilder. „Grand Tour – Made in Kaisersaschern“ ist als Ausstellungstournee mit bisher fünfzehn Stationen auf fünf Kontinenten konzipiert.

rsz gÖtze giebler

Moritz Götze (l.) und Rüdiger Giebler (r.)

“Moritz Götze ist berühmt geworden für die Grundsanierung des tragisch grundierten, von Selbstmitleid imprägnierten und von Schuldgefühlen durchsäuerten Geschichtsbildes der Deutschen. Er hat die Historie von ideologischen Verfärbungen gereinigt, vom Tiefgang befreit und lässt sie im heiteren Glanz erstrahlen. Seine obsessive, frivole und subversive katholische Sinnen- und Sammel-Lust stimuliert ihn dabei.” (Eckhart J. Gillen)


“Rüdiger Giebler ist Maler und Zeichner. Seine Bilder entwickeln sich gleichermaßen aus der Farbe und aus dem Strich. Das permanente Wechselspiel von malerischer Opulenz und grafischer Delikatesse und deren Umkehrung lässt Bilder und Blätter entstehen, deren Reichtum einfach begeistert. Die Arbeiten künden von der schieren Lust am Malen und Fabulieren.

Giebler ist dabei ernsthaft-heiter und tiefgründig-spielerisch.Er entwickelt Szenerien voller narrativer Anspielungen, Spielfelder für ironische Momente, für bedeutungsschwere Leichtigkeit. Er führt und verführt uns in seine phantastisch-phantasievolle Welt, er lenkt unseren Blick auf ein Reich zwischen Fiktion und Realität. Er jongliert mit Motiven des Alltags, lässt Geschichte und Geschichten einfliessen. Als Maler agiert er in einer Tradition, deren er sich bewusst ist, deren Vokabular er beherrscht und auf welches er als Inspirationsquelle zurückgreift. Seine Bilder sind heftige, lustvolle Gesten, Hirnfutter und Augenschmaus.” (Jens Gussek)

rsz die erfindung der malerei 2008 Öl auf leinwand 200 x 160 cm

Venus und Amor, Moritz Götze, 2012, Öl auf Leinwand, 140 x 100 cm

rsz gie09ausflug

Der Ausflug, Rüdiger Giebler, Ölfarbe auf Leinwand, 2009, 100 x 100

--

Ausstellungsdauer: Samstag, 20. Januar, bis Sonntag, 18. Februar 2018

Vernissage: Freitag, 19. Januar 2018, 19 Uhr

Begrüßung:
Harro Schmidt, Kurator Kunsthalle Faust

Einführung:
Norbert Nobis, Kunsthistorikerstournee mit bisher fünfzehn Stationen auf fünf Kontinenten konzipiert.


Öffnungszeiten: Do. und Fr. 16-20 Uhr, Sa. und So. 14-18 Uhr


Eintritt: 3 Euro, ermäßigt: 2 Euro

 


 

SIMULACRI 30.04. - 28.05.2017

 

Multimedia-Projekt von Künstlerinnen und Künstlern aus Leipzig und Hannover.

 

rsz el simulacri final 2 1

Inhaltliche Klammer des künstlerischen Austausches zwischen Leipzig und Hannover ist der als Ausstellungstitel gewählte Begriff Simulacri in all seinen Facetten, wie er sich auch als Intention in zeitgenössischen, konzeptuell-künstlerischen Strategien wiederfinden lässt. Ein Simulacrum rekonstruiert seinen Gegenstand neu durch Selektion und Neukombination. Es entsteht eine “Welt, die der ersten ähnelt, sie aber nicht kopieren, sondern einsehbar machen will”

(Roland Barthes).

 

Das Projekt wird einen Bogen spannen vom zumeist negativ konnotierten Ersatz des “Echten” durch das Imitat eines Gegenstands oder – im Falle des Filmklassikers “Matrix” – einer ganzen Welt bis zum Einsatz von Surrogaten aus Kostenersparnis-Gründen in der industriellen Fertigung oder zur Analyse und modelhaften Beschreibung von Dingen und Prozessen.

 

Im öffentlichen urbanen Raum werden Simulacri, die dem unvoreingenommenen Blick eines zufällig vorrübergehenden Passanten ausgesetzt sind, ihre Kondition unter Beweis stellen können: beispielsweise als unerkanntes Mimikri oder irritierendes Surrogat von Wirklichkeit, wie beispielsweise bei Rüdiger Stankos geplanter Inszenierung einer scheinbar festgefrorenen Bewegung hinter einem Wohnungsfenster Lindens.

Einen anderen Ansatz verfolgt Hanno Küblers Foto-Serie “Hamburger Hafen”, die als Collage montiert sich selbst einen Rahmen setzt. Der Wahl-Leipziger Norbert Meissner hingegen zeigt eine Multimedia-Arbeit mittels Einsatz von Laserstrahlen und mehrer in Kreuzform genagelter Smartphones als synonyme Anspielung auf die Herrschaft der Social Media-Welt.

 

Ein begleitendes Kunstvermittlungsprogramm bietet als Podiumsdiskussion ein “Künstlergespräch” sowie mehrere Workshops und Führungen, um die Besucherinnen und Besucher bei ihrer Erforschung des Simulierten zu unterstützen.

 

resize dbus stop web4

"Bus Stop", Hartmut, Kiewert, Öl auf Leinwand, 190 x 160 cm, 2015

 

 

Ausgang gross

 "Ausgang", Undine Bandelin, Mischtechnik auf Leinwand, 180 x 460 cm (zweiteilig), 2011

 

 

resize stanko2017 fenstersimulation

 Fenstersimulationen, Rüdiger Stanko, Installation, 2017

 

rsz simulacri kuebler

 "Hafenraum", Hanno Kübler, Fotoprint, 55 x 55 cm, 2016

 

 

resize ansicht artefakte

 "Artefakte", Magda Jarzabek, Installation, Öl auf Pappe und 5 bemalte Gegenstände, 100 x 140 cm, 2017

 

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler:

Undine Bandelin, Marek Brandt, Carsten Busse, Hartmut Kiewert, Jens Pfuhler und Norbert Meissner (Leipzig), Helmut Hennig, Magda Jarzabek, Hanno Kübler, Rüdiger Stanko u.a. (Hannover)

 

SIMULACRI

 

Ausstellungsdauer: Sonntag, 30. April, bis Sonntag, 28. Mai 2017

Vernissage: Samstag, 29. April, 19 Uhr

Öffnungszeiten Kunsthalle Faust: Do und Fr 16-20 Uhr, Sa und So 14-18 Uhr

Eintritt: 3 Euro, ermäßigt: 2 Euro

Beim Internationalen 1. Mai-Fest, 14 - 20 geöffnet.

 

Kunst-Dialog - Kurzführung und Künstlergespräch

 

Der KV Kunsthalle Hannover e.V. öffnet die Türen zur Kunsthalle Faust und lädt herzlich ein zu zwei Kurzführungen durch die Ausstellung SIMULACRI und anschließendem Gespräch mit der ausstellenden Künstlerin Magda Jarzabek und dem Kurator Harro Schmidt.

 

1. Mai (Eintritt frei)
15 Uhr Kurzführung und Künstlergespräch
17 Uhr Kurzführung und Künstlergespräch
19 Uhr Kurzführung durch die Ausstellung mit Harro Schmidt

 

 (Bild: "Hoffnungsträger", Carsten Busse, 2017)

 


ART AFFAIR 2 09.12. – 18.12.2016

 

Gruppenausstellung von ca 50 internationalen und niedersächsischen KünstlerInnen mit abschließendem Auktionstag.

 

 

resize art affair 2 titelbild

 

 Zum Jahresende 2016 präsentiert der KV Kunsthalle Hannover e.V. unter dem Titel ART AFFAIR eine Auswahl fotografischer und filmischer Performance-Dokumentation, Objekte, Malerei und Zeichnung niedersächsischer und überregionaler Künstlerinnen und Künstler.

 

Allen Beteiligten gemeinsam ist, dass sie zuvor in einer der Ausstellungen in der Kunsthalle Faust gezeigt wurden. ART AFFAIR 2 lädt Sie herzlich ein zur Vernissage, zu einem spannenden Begleit-programm und zu einer öffentlichen Auktion am letzten Ausstellungstag mit abschließender Finissage bei einem Glas Wein und Buffet.

 

„ART AFFAIR“ wendet sich an Sammler zeitgenössischer Kunst und insbesondere an Liebhaber der hannoverschen Szene: Neben großformatigen Gemälden, Fotografien und Drucken werden auch Skulpturen, Objekte, Siebdrucke und andere Multiples mit angeboten.

Ersteigern Sie mit etwas Glück sehr günstige und außergewöhnliche Kunstwerke.

 

moment ii

Ingo Lie: Moment 2

 

 

resize belkina katerina 356

Katerina Belkina: The Race

 

 

resize etongo what do you thin

Christian Etongo: What do you think

 

 

resize zhou fei0303151501

Zhou Fei

 

Künstler/innen:

 

Angelika Zeisberg
Anna Grunemann
Arthur Clay
Bernhard Kock
Christian Etongo
Christiane Oppermann
Dagmar und Thomas Helmbold
Ehtikhamenor Victor
Emmanuelle Tanais Aupest
Helmut Hennig
Ingo Lie
Jelili Atiku
Katarina Sickert
Katerina Belkina
Max Elzholz
Soazic Guezennec
Stefan Derben
Stefan Lang
Timm Ulrichs
Tom Otto
Vera Frese
Zhou Fei
Ziad El Kilani

 


URBAN TOUCH 09.10.2016 - 20.11.2016

 

Das Projekt steht unter Schirmherrschaft von Harald Härke, Kultur- und Personaldezernent der Landeshauptstadt Hannover.

 

ut titelb

Die Welt erlebt eine Verschiebung in Richtung Urbanisierung. Unsere Städte werden heute durch enorme architektonische, soziale und stadtpolitische Veränderungsprozesse geprägt.


Das multimediale Kunstprojekt URBAN TOUCH untersucht Transformationsprozesse in der Kontaktzone zwischen unkultiviertem Hinterland und seiner sozioökonomischen und architektonischen Besitznahme.

 

Es wird mittels performativer, partizipativer und projektiver Strategien den Umbrüchen, Ausbreitungs- und Rückzugsphänomenen im städtischen Raum nachspüren.

Insbesondere gibt das Projekt über eine Auswahl internationaler Teilnehmer Einblicke in die kritische, künstlerische Auseinandersetzung zum Thema, zu urbanen Interventionen und Performances, wie sie sich in den Ballungszentren „entwicklungspolitischer Schwellenländer“ beobachten lassen.

 

Das künstlerische Spektrum der Ausstellung wird ergänzt durch europäische und insbesondere durch niedersächsische Positionen und eröffnet damit zwei Blickrichtungen.

Zum einen weist die Ausstellung überwiegend dokumentarisch auf die Randbereiche und das Umland von Megacities hin, wo als Folge einer Anspruchshaltung urbanen Denkens, die Ausbreitung permanenten Raubbaus von Natur-Ressourcen und die Verarmung sämtlicher Lebensgrundlagen voranschreitet. Zum anderen lenkt die Ausstellung den Blick ins Zentrum der Stadtgesellschaft, reflektiert überwiegend mit performativen und partizipatorischen Aktionen Umstrukturierungen und Wertewandel und untersucht so den Handlungsspielraum der „Öffentlichen Sache“.

 

Welchen Einfluss und welche Strategien hat die zeitgenössische Kunst, hat Kunst im öffentlichen Raum (KiöR) angesichts dieser Umwandlungen, im Kontext einer heutigen „res publica“ und in welcher Verfassung - als Gradmesser von Demokratisierungsprozessen – befindet sich diese?

Die Folgen städtischer Fehlplanungen könnten dabei ebenso wie Initiativen gelungener Bürgerbeteiligung thematisiert werden oder die temporäre, mitunter utopische Aneignung „urbaner Wildnis“. Die Einbindung künstlerischer Strategien im öffentlichen Raum (KiöR) eröffnet dem Projekt über den Ausstellungsraum hinaus ein Experimentierfeld im Echtzeitraum, in dem Künstler- Innen nicht nur die Grenze zwischen Leben und  Arbeiten, Privatheit und Öffentlichkeit ausloten, sondern auch temporär die Entregelung und Umwidmung öffentlichen Raums betreiben („Shared Space“, Ben Hamilton-Baillie).

 

So implantiert URBAN TOUCH die Auseinandersetzung internationaler und lokaler KünstlerInnen mit dem urbanen Wandel raumgreifend, mobil im Stadtteil und stationär in der Kunsthalle Faust und in der ehemaligen Gerhard-Uhlhorn- Kirche (in Koop. mit Agentur für kreative
ZwischenRaumNutzung Hannover).

 

Die Kooperation mit der OSTRALE O`16, Dresden (Thema: error-x ; 01.07- 25.09.16) und der Mediations Biennale Poznan (Thema: FUNDAMENTAL ; 01.110-31.10.16) ermöglicht zudem eine Auswahl spezifischer Arbeiten zur urbanen Thematik in Hannover und schafft zusätzlich Synergien bezüglich Transport und Gesamtdokumentation. Zudem entwickelt der KV Kunsthalle Hannover e.V. ein separat finanziertes Kunstvermittlungs-Programm aus Vorträgen, Diskussionsforen, Workshops und Performance.

 

Künstler/innen:

 

Jude Anogwih (NGA)
Emmannuelle Tanaïs Aupest (DE)
Yosef Joseph Dadoune (ISR)
Grzegorz Drozs (POL)
Monika Drozynska (POL)    
Victor Ehikhamenor  (NGA)
Patricija Gilyte (LTU/DE)
Sebastian Hertrich (DE)
Barbara Hindahl (DE)
Wei-Ming Ho (TWN)
Daniel Kiczales (ISR)
Katerina Meißner (RUS/DE)
Fatmi Mounir (MAR)
Christiane Oppermann (DE)   
Tom Otto (DE)
Ray Piwi (KEN)   
Andita Purnama Sari (IDN)  
Wibke Rahn (DE)
Marcus Shahar (ISR)
Ilka Theurich (DE)       
Risa Takita (JPN/NL)
Emeka Udemba (NGA / DE)
Mao Wei-xin & JI Wen-yu (CHN)
Li Xiaofei (CHN/USA)
Jacek Zachodny (POL)

 

Ausstellungsbeispiele:


In Yosef Joseph Dadounes Video „Ofakim“, gezeigt in der Kunsthalle Faust, folgt der Zuschauer einer eigenartigen Prozession junger Leute, die eine von der Hisbolla abgefeuerte, nicht gezündete Rakete durch die karge Landschaft des Grenzgebiets Gazas tragen, das seinen potenziellen Nutzen als ausgewiesenes Gewerbegebiet durch die permanente Bedrohung verloren hat.
Wo einschränkende Bedrohungsszenarien fehlen, breiten sich Umweltverschmutzung, Zivilisationsmüll und Waldbrände in das Umland der Megacities aus, wie in den performativen Interventionen und szenischen Fotografie Andita Purnamas thematisiert.


Trotz wenig demokratischer Regierungsformen in afrikanischen und asiatischen Schwellenländern suchen Künstlerinnen wie Andita Purnama oder beispielsweise der Kenianische Fotograf Ray Piwi die kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Fragen ihrer jeweiligen Region, oft mit dokumentarischem  Ansatz.Zum anderen lenkt URBAN TOUCH den Blick ins Zentrum der Stadtgesellschaft, untersucht überwiegend performativ und partizipatorisch Umstrukturierungen und Wertewandel, befragt den Handlungsspielraum der „Öffentlichen Sache“. Dabei werden die Folgen städtischer Fehlplanungen ebenso wie Initiativen gelungener Bürgerbeteiligung thematisiert oder die temporäre, mitunter utopische Aneignung „urbaner Wildnis“.


Eine partizipative Arbeit mit hoher Bürgerbeteiligung verspricht auch die Realisierung der Installation „Weißer Teppich“ von Monika Drożyńska in Hannover, in  Analogie zu Ihrer in Polen entwickelten Arbeit „Roter Teppich“. So wird der breite Fußweg der Herrenhäuser Allee in Richtung Barockgarten für kurze Zeit als Schnee-weißer Pfad zwischen Sommergrün erscheinen und alsbald seinen ephemerischen Charakter durch Laufpublikum an den Tag legen.
Der assoziierte, ungewöhnliche Ausstellungsort, die ehemalige Gerhard-Uhlhorn Kirche in unmittelbarer Nähe zur Kunsthalle Faust wird mittels weitestgehend medialer Arbeiten zur Plattform kulturellen Dialogs.

 

So wird das Video des israelischen Künstlers Daniel Kiczales zum visuell-akkustischen Erlebnis, bei dem er mit Blick auf das Jordanland als Antwort auf einen Muhazin-Gesang seine elektrische Gitarre erklingen läßt.
Eine ebenfalls ungewöhnliches Projekt zeigt eine auf 4 Projektionen verteilte Indischen Oper,
inszeniert von dem polnischen Künstler Grzegorz Drozs.

 

1.    Yosef Josef Dadoune
„Ofakim“  video  14:47 minutes/ loop:

 

dadoune joseph ofakim

 

2. Andita Purnamasari
Sign of time, performance Photography:

 

signofthetimes

 

3. Ray Piwi, Kenia
o.T. Fotgrafie auf Alu-Dibond:

 

bild2

 

4. Monika Drożyńska
Roter Teppich, 2014, Installation:

 

o16 drozynska monika 1064 we1

 

5. Daniel Kiczales
The messenger, video:

 

urbantouch kirche kiczales 1771

 

6. Grzegorz Drozs
Opera Seria, 4 channel video:

 

urbantouch 185 lowres1

 

Performance mit Ilka Theurich und Christiane Oppermann (Hannover)
bei der Ausstellung 'Urban Touch', Nov 2016 im Eingangsbereich der ehem. Gerhard-Uhlhorn-Kirche.

 

Hier geht es zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=HlV1BVnwbaM

 


BULLET CHANNEL 02.09. - 19.09.2016

 

Ein Installations- und Multimediaprojekt von Liu Guangyun zum Thema Migration und Identität. Begleitet durch eine Kooperation mit Felix Landerer Company (Tanzproben u. workshops)

 

bullet channel header

 

Ein Wörterbuch, darin eingeheftete persönliche Dokumente und ein geladener Revolver sind die Ausgangsmaterialien in Liu Guangyuns Werk „Bullet Channel, 2013“ (Geschosskanal).

 

In einer gefilmten Aktion feuert der chinesisch-deutsche Künstler drei mal auf das Buch. Videodokumente und die durchschossenen Seiten des Wörterbuchs bilden eine umfangreiche Raum-Installation und beschreiben seine Existenz zwischen zwei Ländern, Kulturen und Sprachen.
Mit räumlichem und Inhaltlichem  Bezug entwickelt Landerer & Company (Tanzproben u. Workshops) ein Performance-Projekt.

 

Ein Wörterbuch, Einschusslöcher und ein Revolver sind die Zutaten in Liu Guangyuns Werk „Bullet Channel, 2013“ (Geschosskanal) Im Mittelpunkt steht ein Chinesisch-Deutsches Wörterbuch, das ihn seit den 80-ger Jahren begleitete.

 

Liu platzierte, beginnend mit der jeweils 1 Seite der deutschen, alphabetischen Gliederung 26 persönliche Dokumente zwischen den Seiten-Visum, Reisepass, Meldebescheinigung, ein Führungszeugnis usw., befestigte das Buch an der Wand und feuerte 3 Schüsse aus einer Entfernung von 5 m darauf ab.

 

Ein filmisches Dokument der Aktion zeigt den Künstler in der Pose eines Duellanten, nackt von der Taille abwärts und von Hinten durch eine Lampe angestrahlt.

Die Schussfolge löst einen Mechanismus, der die Szenerie:, das Lampenlicht und damit auch den von Ihm auf das Wörterbuch geworfenen Schatten, in tiefe Dunkelheit entlässt.Das zweite Dokument seiner „Selbstauslöschung“ platziert der Künstler als Demontage und Wiedergeburt seines Wörterbuchs in einer die gesamte Ausstellungshalle umfassenden Wandinstallation in Form der jeweils einzeln gerahmten über 700 durchschossenen Doppelseiten.

 

Das Wörterbuch sein Inhalt und Lius Aktion beschreiben seine Existenz zwischen zwei Ländern, Kulturen und Sprachen. In einer für den Künstler typischen Aneignung divergenter Strategien treffen in dieser Arbeit Tod und Auferstehung zusammen. Dabei verkörpert der vertikale Push- und Pull-in Bullet-Kanal in den Buchseiten eine Anziehungskraft auf und gleichzeitig die Ablehnung von sowohl der westlichen als auch der östlichen Kultur und ist als Teil seines Kampfes mit und als Suche nach der eigenen Identität zu lesen.

 

Im Rahmen von Bullet Channel werden experimentelle Tanzproben in Kooperation mit dem durch die Stadt geförderten Tanzprojekt Felix Landerer & Company und Workshops in den Ausstellungsbetrieb integriert.

 

In Kooperation mit der Tanzcompany um Felix Landerer bietet der KV Kunsthalle Hannover
Jugendlichen die Möglichkeit sich mit Aspekten des Fremd- und Vertrautseins, kultureller Identität und Migration tänzerisch auseinanderzusetzen.


DIGI-TALES II 15.04. - 08.05.2016

 

Eine Ausstellung mit digital basierter Medienkunst - narrativ, interaktiv, interdisziplinär.

 

digitales

 

Unter dem Titel Digi-Tales II präsentiert der Kunstverein Kunsthalle Hannover e.V. ein Medienkunst-Projekt mit Beteiligung niedersächsischer Künstlerinnen und Künstler.

 

Bereits 2005 konnte in der Kunsthalle Faust mit der Ausstellung Digi-Tales I eine Neuformulierung narrativer Elemente in der digitalen Kunst präsentiert werden. Digi-Tales II zeigt nun eine breit angelegte Auswahl digital erzeugter Formsprachen, die die Faszination künstlicher Bildwelten mit dem Reiz akustischer, narrativer und partizipativer Komponenten zu einem alle Sinne erfassenden Erlebnis verbindet.

 

Zum Ausstellungsende werden Studenten der Hochschule Hannover mit eigenen Beiträgen in einen Dialog mit den gezeigten Positionen treten und ein Diskussionsforum eröffnen.

mahler1dt2

Hannes Malte Mahler, Lines


 

Hannes Malte Mahler und Ingo Lie haben Kandinskys berühmtes Theorem “Punkt und Linie zu Fläche” in den digitalen Medien zu einer eigenen Bildsprache entwickelt. Eckhard Westermeier nutzt deren animierte Form, um poetische Aussagen zu Zeit, Raum und Bewegung zu treffen.

 

Barbara Hindal und Oliver Niemöller wiederum beziehen digital erzeugte Klangsequenzen oder mathematisch generierte Bilder in ihre oft interaktiven Werke ein. So ermöglicht beispielsweise Niemöllers interaktive Software in seiner Installation “non-printable” die Partizipation von Besuchern, die live auf einer Projektionsfläche virtuelle, dreidimensionale Objekte entstehen lassen können.

 

westermeier1dt2

Eckhard Westermeier, Animation Deckenbild Johanneskirche

 

Barbara Hindahl hat in umfangreichen Untersuchungen Arbeitsgeräusche von Druckern durch Eingabe unterschiedlichster Motive manipuliert und zu komplexen Bild-und Klangfolgen komponiert. So werden die Besucher beispielsweise Zeuge, wie ein Motiv einer Feuersbrunst, eine Gewerkschaftsdemonstration oder das Konterfei eines Politikers klingt.

 

Der Video-Klassiker “Schreibmaschine der Analphabeten” des ungarischen Künstlers János Sugár zeigt das Morphing einer Kalaschnikow aus Zeitungsbildern aus aller Welt. Ergänzend präsentieren Landerer & Company ein Zeit und Raum verfremdetes Video tänzerischer Bewegungen aus der Vogel-Perspektive auf den Hallenboden projiziert.

 

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler:
Barbara Hindal (Hannover/Mannheim)

Landerer & Company (Hannover)

Ingo Lie (Hannover)

Hannes Malte Mahler (Hannover)

Oliver Niemöller (Köln)

János Sugár (Budapest)

Eckhard Westermeier (Hildesheim/Berlin)


Boondocks II Hanover 05.09.2015 - 04.10.2015

 

Urbane Wildnis - Internationales Multimedia-Projekt

 

banner boon ansicht

Urbane Wildnis: Boondocks II Hanover. Zwanzig Künstlerinnen und Künstler aus Afrika, Asien, Europa und Niedersachsen beleuchten multimedial ökologische, ökonomische und soziale Aspekte des städtischen Dickichts von Hannover.

Start- und Endpunkt eines umfangreichen Kunst-Parcours ist die internationale Videokunst-Ausstellung “My Landscape is Your Landscape” und die Installation “Bildmaschine 06” des Österreichers Clemens Fürtler in der Kunsthalle Faust.

 

Fußläufig leicht zu erschließen, führt der Parcours entlang der Ihme zum Ihme-Zentrum und, durch Wegweiser markiert, mitten hindurch, flankiert von Medien-Arbeiten und Installationen. Künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum, auf  ehemals intakten Gewerbe- und Grünflächen und im unkultivierten Hinterland – den Boondocks Hannovers –, laden die Besucherinnen und Besucher ein, urbane Räume neu kennenzulernen.

 

Mittels performativer, partizipatorischer und projektiver Strategien untersucht Boondocks II Hanover die Umbrüche, Ausbreitungs- und Rückzugsphänomene im urbanen Raum, im Niemandsland zwischen Öffentlichem und Privatem.

 

Die temporäre Aneignung und Umwidmung dieser “urbanen Wildnis” eröffnet durch künstlerische Reflexion der vorgefundenen Architektur mittels Licht- und Video-Projektionen, Installationen und durch partizipative Projekte neue, mitunter visionäre Perspektiven. Die Einbeziehung von Bewohnern und Nutzern des Ihme-Zentrums versteht sich als Angebot zur Teilhabe und Mitgestaltung.

 

So werden Architekturflächen des Ihme-Zentrums, Unterführungen, Fußpfade und vieles mehr zum Kunstraum und zur Projektionsfläche für Video-Arbeiten von Ulu Braun, Li Xiaofei, Marta Radomska oder Olga Guseva. Sie definieren auch den ungewöhnlichen Umraum für Raum- und Licht-Installationen von Christine Schulz oder Peter Puypes grafische Interventionen.

 

Partizipative Projekte von Liu Guangyun, Rolf Bier und anderen werden die Besucher zum “Mitmachen” einladen. So entsteht beispielsweise entlang der Grünverbindung zwischen Ihme-Zentrum und Faust-Gelände an einem Bauzaun eine aus Altkleidern zusammengesetzte Installationswand – von Anwohnern über eine Bekanntmachung gespendet -, die auch symbolisch die “Nachbarn” zu Nachbarn macht.

Entdecken Sie Ihre Stadt neu! Herzlich Willkommen bei Boondocks II Hanover!

 

faust kh 1boondocks ii

Bauhouse: S-Scape

 

 

faust kh 4boondocks ii

Julie Djikey: Ozonisation

 

 

faust kh 3boondocks ii

Till Nowak: SUS

 

 

faust kh 5boondocks ii

Olga Guseva: Video-Still

 

 

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler:

Lukas Bardill & Gabriela Gerber (CH)

Rolf Bier (Deutschland)

Ulu Braun (Deutschland)

Edson Chagas (Angola)

Julie Djikey (Demokratische Republik Kongo)

Motoko Dobashi (Japan)

Clemens Fürtler (Österreich)

Liu Guangyun (China)

Olga Guseva (Russland)

Andrea Hilger (Deutschland)

Hanna Olejnik (Polen)

Peter Puype (Belgien)

Marta Radomska (Polen)

Christine Schulz (Deutschland)

Tumult (Deutschland)

Tomasz Wendland & Sarah Wisniewska (Polen)

Li Xiaofei (China)

 

Kuratoren:
Harro Schmidt, Hannover
An Seebach, Berlin

 

My Landscape is Your Landscape:
Bauhouse (Deutschland)

Gerwin Eipper (Deutschland)

Fabian Grobe (Deutschland)

Wei-ming Ho (Taiwan)

Jasmine Kainy (Israel)

Karner/Samaraweerová (Österreich/Tschechien)

Océane Moussé (Frankreich)

Till Nowak (Deutschland)

Hieronymus Proske (Deutschland/USA)

Stefan Szczygiel (Polen)

 

Kurator:
Prof. Claus Friede, Hamburg

 

Mit freundlicher Unterstützung:
Fondation Erica Sauter, Genf


Shifting Africa 28.09.2014 - 26.10.2014

 

Künstlerische Perspektiven aus der Subsahara

resize el shifting africa page

In einer Kooperation zwischen der 4. Mediations Biennale Poznan 2014 “From Nowhere to Here”, dem Kunstverein Kunsthalle Hannover e.V. und afrikanischen Partnern aus verschiedenen Subsahara-Staaten thematisiert die Ausstellung Shifting Africa mit 20 künstlerischen Statements Wechselbeziehungen zwischen Individuum und weltumspannendem Geschehen am Beispiel Afrikas.

 

Ergänzt durch den perspektivischen Blick europäischer und im Speziellen deutscher Positionen aus Poznans Partnerstadt Hannover wirft Shifting Africa Fragen auf, versucht Antworten zu finden und Zusammenhänge sichtbar werden zu lassen.

 

Nach dem Ende der Kolonialzeit mit Beginn des einundzwanzigsten Jahrhunderts haben sich die Machtverhältnisse auf dem afrikanischen Kontinent erneut verschoben. Wohin strebt Afrika, wohin driftet es im Spannungsfeld hegemonialer wie multilateraler Strömungen? Wie beeinflussen die sich verändernden gesellschaftspolitischen Realitäten und wirtschaftlichen Machtstrukturen die künstlerische Suche nach Identität, kulturellem Erbe und Zugehörigkeit?

 

Neben einer eigenen formalen Bildsprache und Ästhetik formulieren sich Aspekte wie Ritual, Gender, Umwelt und Klima, Ressourcen und Recycling in einem breiten Spektrum der gezeigten künstlerischen Positionen wie Fotografie, Malerei, Installation, Video und Performance.

 

Das Projekt Shifting Africa wird am 27. September 2014 unter Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Stefan Schostok in Hannover eröffnet. Die Ausstellungseröffnung in Poznan erfolgt im Rahmen der Mediations Biennale Poznan am 21. September.

 

dennis feser

Dennis Feser: Life Part Diversion

 

 

jim chuchu

Jim Chuchu: Pagans

 

 

rolf bier 1

 Rolf Bier: Ceci n'est pas l'Afrique

 

 

virginia chihota

Virginia Chihota: Where do we say we are going

 

 

tom otto 1

Tom Otto: Failed State

 

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler:
Jude Anogwih (Nigeria)
Jelili Atiku (Nigeria)
Rolf Bier (Deutschland)
Wolf Böwig (Deutschland)
Edson Chagas (Angola)
Virginia Chihota (Zimbabwe)
Jim Chuchu (Kenia)
Julie Djikey (Demokratische Republik Kongo)
Em`kal Eyongakpa (Kamerun)
Dennis Feser (Deutschland)
Serge Olivier Fokoua (Kamerun)
Landry Mbassi (Kamerun)
Norbert Meissner (Deutschland)
Tom Otto (Deutschland)
Peter Puype (Belgien)
Kristian von Hornsleth (Dänemark)
Claudia Wissmann (Deutschland)
Hervé Yamguen (Kamerun)
Portia Zvavahera (Zimbabwe)

 

Kuratoren:
Harro Schmidt

Co-Kuratoren:
Jelili Atiku, Martin Baasch und Serge Olivier Fokoua

 


Wenn du morgen schwimmen gehst 05.09. - 07.09.2014

 

 

Multimediale Werkschau zum Thema Wasser

 

el wenn du morgen schwimmen ge

Die Kunsthalle Faust präsentiert in einer multimedialen Werkschau Kunstwerke von Künstlerinnen und Künstlern aus Leipzig und Hannover, die unser Verhältnis zum Ur-Element Wasser widerspiegeln. Schwimmen kann meditativ sein. Welche Prozesse Wasser bewegt und welche durch dieses Element in Gang gesetzt werden können, zeigen Sabine Wewer, Norbert Meissner, Marek Brandt, Christiane Oppermann, Undine Bandelin, Stefan Lang, Ingo Lie, Jean-Robert Valentin und andere.

 

Ergänzend zeigt der Kunstverein Kunsthalle Hannover e.V. drei von Ekki Kähne zusammengestellte Arbeiten: die Fotoprints “U-Bahn” und “Straße mit Blumen” von der in Osnabrück und Berlin lebenden Künstlerin Sonia Wohlfarth Steinert, die Video-Installation “Un piccolo dettaglio” der italienischen Künstlerin Alice Angeletti sowie die Video-Projektion “Sieben Mal am Tag beklagen wir unser Los und nachts stehen wir auf, um nicht zu träumen” von Susann Maria Hempel aus Thüringen.

 

jean robert valentin

Jean-Robert Valentin: Multiverse (als Schneekugel)

 

 

marek brandt

Marek Brandt: Music For Frogs

 

 

stefan lang

Stefan Lang: Blau Gelb - Szenerie mit Brücke

 

 

undine bandelin

Undine Bandelin: Kumbh Mela

 

 

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler:
Alice Angeletti
Undine Bandelin
Marek Brandt
Susann Maria Hempel
Stefan Lang
Ingo Lie
Norbert Meissner
Christiane Oppermann
Jean-Robert Valentin
Sabine Wewer
Sonia Wohlfarth Steinert u.a. 

 


Wesen und Antlitz 06.06.2014 - 06.07.2014

 

Malereien von Yahon Chang

yahon chang1

 

Das Hauptelement der klassischen chinesischen Malerei sowie der Kalligraphie ist die Linie. Aufgrund dieses gemeinsamen Merkmals stehen sich diese beiden Kunstformen von früher Zeit an in einer engen, wechselseitig bestimmenden Beziehung. Seit dem 13. Jahrhundert bis zum heutigen Tag legen viele Künstler bewusst einen besonderen Wert auf die Verbindung der chinesischen Malerei und Kalligraphie und fördern die Verschmelzung der beiden Genres. In diesem prägnanten Verhältnis wuchsen die malerischen Ursprünge des taiwanesischen Malers Yahon Changs zu einem eigenen Kosmos und seiner individuellen Ausdrucksform.

 

Die Linie definiert in den Bildwerken Yahon Changs nicht nur die Form, sondern auch die Fläche, mit der der Maler unterschiedlich umgeht: Zum einen verbindet die dicke, schwarze, gestische Linie die Malerei mit der Kalligraphie und ist sich selbst und formgebend genug. Zum anderen ist die Linie umrissgebende Gestalt, die von Farbe gefüllt wird und dennoch das dominant visuelle Zeichen bleibt.

 

Fast alle Werke wirken im malerischen Duktus wild und leidenschaftlich. Die Geste, die expressive individuelle Handlung, wird auf das Papier oder die Leinwand gebannt. Dieses gestische Malen kommt allerdings nicht aus einem Zustand der nervösen Unruhe, sondern im Gegenteil aus der absoluten Ruhe. Yahon Chang beschreibt es selbst so: “In einem extrem friedlichen Zustand explodiert für mich plötzlich alles.”

 

yahon chang2

Yahon Chang, Arhat, 2003, Acryl auf Leinwand

 

 

yahon chang3

 Yahon Chang, Faces, 2011, Acryl auf Leinwand

 

Gefördert durch die Stiftung Edelhof Ricklingen, die VGH-Stiftung und das Land Niedersachsen.

 

In Kooperation mit
Claus Friede, Contemporary Art Hamburg.

 

Mit freundlicher Unterstützung von
財團法人郭木生文教基金會
Kuo Mu Sheng Foundation.

 


Niedersachsen-Wahl 10.01.2014 - 12.01.2014

 

Jahresempfang des neuen Kunstvereins Kunsthalle Hannover e.V. Ausstellungsprojekt mit niedersächsischen Künstlern und Auktion.

 

niedersachsen wahl 1

Die Neugründung des Kunstvereins Kunsthalle Hannover e.V. fokussiert und verstetigt für Kunstschaffende und Kunstinteressierte eine Dialog-Plattform, die das kulturelle Spektrum der Landeshauptstadt mit zukunftsorientierten Themenausstellungen im internationalen Kontext erweitert.

 

Mit dem Jahresempfang möchten wir gemeinsam mit Ihnen diesen Neubeginn in einem angemessenen Rahmen feiern. Für das leibliche Wohl ist ebenso gesorgt wie für eine visuell anregende Umgebung mit einer Auswahl neuester Werke aus niedersächsischen Ateliers. Die Ausstellung mit dem Titel “Niedersachsen-Wahl” empfängt die Besucher mit einem breiten Spektrum zeitgenössischer Kunst. Die Werke der beteiligten Künstler können zum Ausstellungsende auf einer Auktion erworben werden.

 

Der Verein zur Förderung von Kunst und Kultur stärkt mit seiner zukünftigen Arbeit den Standort Kunsthalle Faust und kann zudem auch eigenständige, ortsunabhängige Projekte initiieren. Dabei nutzt der Verein die erfolgreiche Vorarbeit von Harro Schmidt als Direktor der Kunsthalle Faust und seine umfangreichen Vernetzungen in der ganzen Welt. Harro Schmidt wurde von der Mitgliederversammlung deshalb auch für die ersten vier Jahre als künstlerischer Leiter des Kunstverein Kunsthalle Hannover e.V. eingesetzt. Dem Vorstand gehören desweiteren Susanne Hoffmann, Ekkehard Kähne und Anna Grunemann an.

 

Die Stärkung der niedersächsischen Künstlerszene sowie ihre innere und internationale Vernetzung stehen im Mittelpunkt der Aktivitäten des neuen Kunstvereins, außerdem die Erhaltung und Förderung der Kunsthalle Faust als zentral gelegener Ausstellungsort mit außergewöhnlichen Möglichkeiten und besonderem Charme.

 

Damit knüpft der Kunstverein Kunsthalle Hannover e.V. an die bisherige Programmatik und die Alleinstellungsmerkmale der Kunsthalle an: Der Kunstverein wird zukünftig Kunstprojekte im Bereich des Städtepartnerschaftsaustausch fortsetzen, Interkulturelle Dialogplattform für niedersächsische Nachwuchsförderung sein, Großprojekte im öffentlichen Raum initiieren sowie thematische Ausstellungen in Kooperation mit weiteren hannoverschen Ausstellungsorten wie beispielsweise der städtischen Galerie Kubus ausrichten. Die Präsentation und der Austausch von niedersächsischen Künstlerinnen und Künstlern innerhalb und außerhalb Deutschlands im europäischen und internationalen Kontext helfen das Renommee der Künstler zu fördern und befördern gleichzeitig die positive Außenwahrnehmung Niedersachsens und der Landeshauptstadt Hannover. Langfristige Zielsetzung des Kunstverein Kunsthalle Hannover e.V. ist die Gestaltung eines spannenden und innovativen Jahresprogramms bezogen auf den Ausstellungsort Kunsthalle Faust und seine temporäre Erweiterung in den öffentlichen Raum der Landeshauptstadt Hannover.

 

bergmann

Götz Bergmann, Schlaflosigkeitsgesang, Objekt, 2012

 

 

bo wig pakistan 94

Wolf Böwig, Pakistan, Fotografie Lambda Fotopapier, 1994

 

 

grest inselchen 75x115cm 2012

Ulrike Grest, Inselchen, Mischtechnik, Leinwand, 2012

 

 

kiener preussisch blau detail

Michael Kiener, Preußisch Blau, Installation, 2013

 

 

kunsthalle werkfoto yyilmaz

Yasemin Yilmaz, Retrospective - Sept. 16th 2063, Acryl auf Leinwand, 2013

 

 

lang rotes licht xv

Stefan Lang, Rotes Licht XV, Öl auf Leinwand, 2013

 

 

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler:
bbm
Götz Bergmann
Rolf Bier
Wolf Böwig
Sven Giessmann
Ulrike Grest
Dagmar und Thomas Hembold
Susanne Hoffmann
Michael Kiener
Bernhard Kock
Stefan Lang
Ingo Lie
Luzia Lippert
Hannes Malte Mahler
Norbert Meissner
Gerhard Merkin
Christiane Oppermann
Tom Otto
Gabriele Regiert 
Uwe Stelter
Gabi Taplik
Wolfgang Tiemann
Sabine Wewer
Yasemin Yilmaz
Kwanho Yuh
Michael Zwingmann

 


Kunsthalle Faust

Archiv der bislang gezeigten Ausstellungen und Veranstaltungen seit 1999.

 

Zum Archiv

 

ART AFFAIR 2: Programm 15.12.16 -  18.12.16
Gruppenausstellung von ca 50 internationalen und niedersächsischen Künstler_Innen mit abschließendem Auktionstag 
Ausstellung: 09.12. – 18.12.2016
Öffnungszeiten ART AFFAIR: Do.-Fr. 16-20:00 Uhr, Sa.-So. 14-18:00 Uhr


 

„Art Affair“ wendet sich an Sammler zeitgenössischer Kunst und insbesondere an Liebhaber der hannoverschen Szene:

Neben großformatigen Gemälden, Fotografien und Drucken werden auch Skulpturen, Objekte, Siebdrucke und andere Multiples mit angeboten. Ersteigern Sie mit etwas Glück sehr günstige und außergewöhnliche Kunstwerke.                   

 

15.12.2016 - Hot Spot im Rahmen der Ausstellung "Art Affaire 2"
Institut für pataphysische Raumfahrt und Normative Äquivalenztheorie" - Vortrag und Intervention mit Prof. Dr. B. Cappy und dem Instituts-Sekretär Boris Nieslony.*

 

resize foto presse hs nieslony

 

17.12.2016 -  Hot Spot im Rahmen der Ausstellung "Art Affaire 2"Künstler_Innenlebensläufe in Linden - Wie wird man Künstler_In?
Erzählcafe 'Geschichten von Zugezogenen, Weggezogenen und Dagebliebenen' zu Gast beim 'Hot Spot' des KV Kunsthalle Hannover
Geschichten aus einem interkulturell gemischten Startteil - jeweils zwei Gäste mit unterschiedlichem kulturellem Hintergrund erzählen aus ihrer Vergangenheit
Veranstalter: Faust e.V. / KV Kunsthalle Hannover

 

18.12.2016 - Auktion "Art Affaire 2"
Einlass: 14:00 Uhr
Beginn: 15:00 Uhr Versteigerung, Moderation Prof. Rolf Hüper u. Assistenz17:00 Uhr Überraschungsband Natalie & Sonja spielen auf                          

 

Anschließend Buffet und Glühwein 18:00 Uhr

 

fetch UID

Natalie & Sonja

URBAN TOUCH

Das Projekt steht unter Schirmherrschaft von Harald Härke, Kultur- und Personaldezernent der Landeshauptstadt Hannover.


09.10.2016 - 20.11.2016

Ort:
Kunsthalle Faust, öffentlicher Raum und ehemalige Gerhard-Uhlhorn- Kirche

Öffnungszeiten:
Do und Fr 16 - 20 Uhr, Sa und So 14 - 18 Uhr

Führungen:
jeweils Sonntags um 15 Uhr ab Uhlhorn-Kirche

Eintritt: 3€
Ermäßigt: 2€

 

Die Welt erlebt eine Verschiebung in Richtung Urbanisierung. Unsere Städte werden heute durch enorme architektonische, soziale und stadtpolitische Veränderungsprozesse geprägt.

Das multimediale Kunstprojekt URBAN TOUCH untersucht Transformationsprozesse in der Kontaktzone zwischen unkultiviertem Hinterland und seiner sozioökonomischen und architektonischen Besitznahme. Es wird mittels performativer, partizipativer und projektiver Strategien den Umbrüchen, Ausbreitungs- und Rückzugsphänomenen im städtischen Raum nachspüren.

 

BULLET CHANNEL

Ein Installations- und Multimediaprojekt von Liu Guangyun zum Thema Migration und Identität.

Begleitet durch eine Kooperation mit
Felix Landerer Company (Tanzproben u. workshops)


 

Öffnungszeiten:

01.09.2016    19:00 Uhr

02.09.2016    19:00 Uhr

Ein Wörterbuch, darin eingeheftete persönliche Dokumente und ein geladener Revolver sind die Ausgangsmaterialien in Liu Guangyuns Werk „Bullet Channel, 2013“ (Geschosskanal).
In einer gefilmten Aktion feuert der chinesisch-deutsche Künstler drei mal auf das Buch.
Videodokumente und die durchschossenen Seiten des Wörterbuchs bilden eine umfangreiche Raum-Installation und beschreiben seine Existenz zwischen zwei Ländern, Kulturen und Sprachen.
Mit räumlichem und Inhaltlichem  Bezug entwickelt Landerer & Company (Tanzproben u. Workshops) ein Performance-Projekt.